AGB - Verbraucher

AGB für Werkverträge mit Privatpersonen

Maßgebliche Vertragsgrundlage für den vom Unternehmer auszuführenden Auftrag des Verbrauchers (Privatperson) sind vorrangig Vereinbarungen sowie nachrangig die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Alle Vertragsabreden sollen schriftlich, in elektronischer Form (§ 126a BGB) oder in Textform (126b BGB) erfolgen.

 

I. Angebote und Unterlagen

Angebote, Kalkulationen, Pläne, Zeichnungen, Berechnungen, Kostenschläge oder andere Unterlagen des Unternehmers dürfen ohne seine Zustimmung weder verfielfältigt oder geändert noch dritten Personen zugänglich gemacht werden. Bei Nichterteilung des Auftrags sind die Unterlagen einschl. Kopien unverzüglich an den Unternehmer herauszugeben. Bei von ihm verschuldeter Unmöglichkeit der Hausgabe haftet der Verbraucher auf Schadenersatz.

 

II. Preise

  1. Für erforderliche/notwendige Arbeitsstunden in der Nacht (20:00 bis 06:00 Uhr) oder an Sonn- oder Feiertagen werden die ortsüblichen Zuschläge berechnet.
  2. Soweit erforderlich werden Strom-, Gas-, Wasser- oder Abwasserschluss dem Unternehmer unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Die Verbrauchskosten träg der Unternehmer.

 

III. Zahlungsbedingungen und Verzug

  1. Nach Abnahme des Werkes sind Rechnungen sofort fällig und zahlbar. Alles Zahlungen sind auf das Äußerste zu beschleunigen und vom Verbraucher ohne jeden Abzug nach Abnahme und spätestens binnen 14 Tagen nach Rechnungserhalt an den Unternehmer zu leisten. Nach Ablauf der 14-Tages-Frist befindet sich der Verbraucher in Verzug, sofern er die Nichtzahlung zu vertreten hat.
  2. Der Verbraucher kann nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Gegenforderungen aufrechnen.

 

IV. Abnahme

Die Vereinbarte Werkleistung ist nach Fertigstellung abzunehmen, auch wenn die Feinjustierung der Anlage nocht nicht erfolgt ist. Dies gilt insbesondere bei vorzeitiger Inbetriebnahme (Bauchstellenheizung). Im Übrigen gilt §640 BGB.

 

V. Mängelrechte – Verjährung

  1. Soweit der Hersteller in seinen Produktunterlagen oder in seiner Werbung Aussagen zu einer besonderen Leistung, Beschaffenheit oder Haltbarkeit seines Produktes macht (z.B. 10-jährige Haltbarkeitsgarantie), werden dieses Herstelleraussagen nicht zu einer vereinbarten Beschaffenheit des Werkvertrages.
  2. Die Mängelansprüche des Verbrauchers verjähren gemäß §634a Abs. 1 Nr. 2 BGB in fünf Jahren ab Abnahme bei Abschluss eines Werkvertrages für Arbeiten an einem Bauwerk,
    1. im Falle der Neuherstellung oder Erweiterung der Gebäudesubstanz (Auf-, Anbauarbeiten)
    2. oder in Fällen der Einbau-, Umbau- Erneuerungs- oder Reparaturen an einem bereits errichteten Bauwerk, wenn die Arbeiten
      • bei Neuerrichtung des Gebäudes zu den Bauwerksarbeiten zählen würden,
      • nach Art und Umfang des Konstruktion, Bestand, Erhaltung oder Benutzbarkeit des Gebäudes von wesentlicher Bedeutung sind
      • und die eingebauten Teile mit dem Gebäude fest verbunden werden.
  3. Die Mängelansprüche des Verbrauchers verjähren gemäß §634a Abs. 1 Nr. 1 i.V. m. §309 Nr. 8b) ff.) BGB in einem Jahr ab Abnahme bei Abschluss eines Werkvertrages für Reparatur-, Ausbesserungs-, Instandhaltungs-, Einbau-, Erneuerungs- oder Umbauarbeiten an einem bereits errichteten Bauwerk, wenn die Arbeiten nach Art und Umfang keine wesentliche Bedeutung für Konstruktion, Bestand, Erhaltung oder Benutzbarkeit des Gebäudes haben. Die einjährige Frist für Mängelansprüche gilt nicht, soweit das Gesetz eine längere Verjährungsfrist zwingend vorsieht, wie z. B. - bei arglistigem Verschweigen eines Mangels (§634a Abs. 2 BGB), - bei Übernahme einer Beschaffenheitsgarantie oder – bei werkvertraglicher Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit durch vorsätzliche oder fahrlässige Pflichtverletzung des Unternehmers, seines gesetzlichen Vertreters oder seines Erfüllungsgehilfen – sowie bei Haftung für sonstige Schäden durch vorsätzliche oder grob fahrlässige Pflichtverletzung des Unternehmers, seines gesetzlichen Vertreters oder seines Erfüllungsgehilfen.
  4. Von der Mängelbeseitigungspflicht sind Mängel ausgeschlossen, die nach Abnahme durch schuldhaft fehlerhafte Bedienung oder gewaltsame Einwirkung des Verbrauchers oder Dritter oder durch normale/n bestimmungsgemäße/n Abnutzung/Verschleiß (z.B. bei Dichtungen) entstanden sind.
  5. Kommt der Unternehmer einer Aufforderung des Verbrauchers zur Mängelbeseitigung nach und
    1. gewährt der Verbraucher den Zugang zum Objekt zum vereinbarten Zeitpunkt schuldhaft nicht oder,
    2. liegt ein Mangel am Werk objektiv nicht vor und hat der Verbraucher diesbezüglich schuldhaft gehandelt,
  6. hat der Verbraucher die Aufwendung des Unternehmers zu ersetzen. Mangels Vereinbarung einer Vergütung gelten die ortsüblichen Sätze.
  7. Der Unternehmer ist weder bereit noch verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

 

VI. Versuchte Instandsetzung

Wird der Unternehmer mit der Instandsetzung eines bestehenden Objektes beauftrag (Reparaturauftrag) und kann das Objekt nicht instand gesetzt werden, weil a der Verbraucher den Zugang zum Objekt zum vereinbarten Zeitpunkt schuldhaft nicht gewährt oder b. der Fehler/Mangel trotz Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik nicht gefunden oder nach Rücksprache mit dem Verbraucher nicht wirtschaftlich sinnvoll beseitigt werden kann, ist der Verbraucher verpflichtet, die entstandenen Aufwendungen des Unternehmers zu ersetzen, sofern nicht die Undurchführbarkeit der Reparatur in den Verantwortungs- oder Risikobereich des Unternehmers fällt.

 

VII. Eigentumsvorbehalt

Soweit kein Eigentumsverlust gemäß §§946 ff. BGB vorliegt, behält sich der Unternehmer das Eigentum und das Verfügungsrecht an den Liefergegenständen bis zum Eingang sämtlicher Zahlungen aus dem Vertrag vor.

 

VIII. Alternative Streitbeilegung

Der Unternehmer ist weder bereit noch verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

Sprechen Sie uns an!

Hotline

Sie benötigen Hilfe bei Ihrem Projekt?

Rufen Sie uns an!

Sie erreichen uns werktags unter der Nummer:

+49 (0)721 50002 - 0

Kontakt

Haben sie Fragen oder Anregungen?

Füllen Sie die nachfolgenden Felder aus. Wir melden uns.

Anfrage

Sie benötigen persönliche Beratung und individuelle Lösungsvorschläge für Ihr Badezimmer und hätten vorab gerne einen Kostenvoranschlag?

Füllen Sie die nachfolgenden Felder aus. Wir kontaktieren Sie kurzfristig zur Terminvereinbarung.

Hier haben Sie die Möglichkeit, uns einige Aufnahmen zum aktuellen Stand Ihres Projektes zu übermitteln.
Maximal 5 Dateien möglich.
2 MB Limit.
Erlaubte Dateitypen: jpg pdf .

Jobs

Haben wir ihr Interesse geweckt?

Bewerben Sie sich!

Füllen sie die nachfolgenden Felder aus. Wir werden uns mit Ihnen in Verbindung setzen.

Bitte hier die vollständige Bewerbung im PDF-Format hochladen.
Dateien müssen kleiner als 2 MB sein.
Nur eine Datei möglich.
2 MB Limit.
Erlaubte Dateitypen: pdf.
Zustimmung
Mir ist bekannt, dass ich das Recht habe, meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft, per E-Mail an info@wohlfeil.de oder durch andere einfachere Kommunikationsmittel zu widerrufen.

Newsletter

 
Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen, personenbezogenen Daten zum Zweck der Bearbeitung von Ernst Wohlfeil GmbH, Leichtsandstr. 3, D-76287 Rheinstetten gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b. DSGVO einverstanden. 

Wenn Sie diese erteilte Einwilligung widerrufen möchten, genügt eine kurze Nachricht an Ernst Wohlfeil GmbH, Leichtsandstr. 3, D-76287 Rheinstetten, oder per E-Mail an info@wohlfeil.de. Detaillierte Informationen zur Verwendung Ihrer Daten fnden Sie in unserer Datenschutzerklärung.